Für Erfolg braucht man das richtige Auge. Und im Falle von Manuel Siskowski, Gründer und CEO von The Fabelhaft Group auch das richtige Werkzeug und Fingerspitzengefühl. So hat der E-Commerce-Experte aus der Marke Wiesemann 1893 mit einem smarten Branding und emotionalen Content Marketing eine digitale Brand mit Lifestyle-Faktor geschaffen, die Funktionalität, Tradition und Qualität ausstrahlt und selbst bei DIY-Fans in den USA für Begeisterung sorgt. Wie ihm das gelungen ist? Das verrät er im neuen #UdZ Podcast zum Amazon Marketplace.

 

Im Fokus von „Unternehmer:innen der Zukunft – Der Amazon Podcast zum Marketplace“ stehen alle 14 Tage persönliche Erfolgsstories, Tipps und Tricks sowie nützliches Expertenwissen für Unternehmer:innen rund um den Amazon Marketplace. Hörer:innen finden den Podcast auf allen gängigen Streamingdiensten von Spotify über Apple bis DeezerGoogle und Amazon Music.

 

Alles, was zählt, ist die Marke

Statt eine neue Marke zu gründen und bei Null anzufangen, hat sich Gründer Manuel Siskowski dazu entschieden, den Erfolg von Wiesemann 1893 fortzuschreiben: „Wir haben uns sehr stark mit dem Thema Branding auseinandergesetzt. Weil es in unserem Bereich und generell im Bereich Baumarkt sehr viel Standardisiertes gibt, sehr viele Normen und die Produkte deshalb sehr vergleichbar sind, ist es die Marke, die überbleibt und am Ende des Tages der Differenziator ist.“ Schnell fiel die Entscheidung deshalb auf Wiesemann 1893, eine spannende deutsche Marke aus der Region, der Manuel Siskowski mit frischeren Farben, schickeren Verpackungen, einem neuen Logo und hochwertigem Content neues digitales Leben einhauchte.

 

Eine interessante Geschichte und gute Produktionsbeziehungen

Manuel Siskowski sieht die Stärke von Wiesemann 1893 in der Historie, die emotionale Nähe zur Marke herstellt und „total beim Branding-Aufbau geholfen“ hat. In seinen Augen soll man die Kraft einer bestehenden Marke nicht unterschätzen – vor allem in einem Bereich, in dem es viele traditionelle Marken gibt. Heute fokussiert sich der Gründer vor allem auf eine mitreißende Zukunft: den digitalen Charakter seiner Marke, die digitalen Benefits sowie den Lifestyle-Faktor. So bietet Wiesemann 1893 mit ENABLE 3D ein einzigartiges und vom German Innovation Award 21 mit Gold ausgezeichnetes Kauferlebnis: Neben dem hochwertigen Handwerkzeug stellt die Traditionsmarke auch passende Halter bereit, die auf jedem heimischen 3D-Drucker selbst gedruckt werden können

 

Markengeschichte? Zu neuem Leben erweckt

„Das Wertvollste ist für uns im Endeffekt die Amazon Detailseite“, verrät Manuel Siskowski. Denn auch der Content entscheidet, ob das Produkt am Ende im Warenkorb landet oder nicht. So gibt der CEO den Tipp: „Aktuell der beste Hebel ist, in Content zu investieren und […] sich da selber reinzuarbeiten.“ So ist der E-Commerce-Profi selbst dazu übergegangen, „sehr konträr zu anderen, unsere Werkzeuge draußen zu inszenieren an sehr interessanten Locations – und das Ganze ein bisschen aufwendiger. Und eher von Lifestyle-Marken aus dem Consumer-Bereich zu lernen als jetzt von unserer klassischen Peergroup.“

 

Hoch lebe der Essentialismus! 

Ursprünglich hatte Manuel Siskowski andere Pläne: „Wir dachten, wir hätten den heiligen Gral des E-Commerce gefunden und machen parallel mehrere Marken.“ Schnell wurde ihm jedoch klar, dass es sehr viel Arbeit ist, eine Marke wirklich erfolgreich aufzubauen und dass man sich fokussieren muss. Das gleiche Prinzip verfolgt das Unternehmen heute auch bei den Verkaufskanälen. So ist Wiesemann 1893 in Europa und Nordamerika nur mit einem eigenen Shop und auf den größten Marktplätzen unterwegs: „Man muss sich die Frage stellen: Wo ist der Kunde? Welche Apps hat der Kunde auf dem Handy? In Westeuropa und in den USA ist es die Amazon App“, verrät der Gründer. Und erläutert weiter: „Wir gehen auf keinen Fall Omni-Channel, sondern sehr, sehr selektiert. Und machen die Kanäle dafür so gut wie möglich. Da muss jede Marke für sich ehrlich sein.“

 

Der nächste Halt: Indien

Die Zukunftsaussichten für Wiesemann 1893? Sind spannend: So steht eine Ausweitung auf Indien und China auf dem Plan. Auch einen Einzug in Baumärkte möchte der Verkaufspartner mittlerweile nicht mehr ausschließen. Was dazu aktuell noch fehlt? Das ist der Mehrwert: „Wie kann man im Jahr 2021 eine wirklich interessante Retail Experience schaffen? Weil jetzt nur eine langweilige Wand mit Produkten zu bespielen, wäre jetzt nichts, was uns irgendwie langfristig helfen würde. […] Wenn wir es jedoch schaffen, unseren Value Add auch Retail spielen zu können, dann wird es für uns extrem interessant.“

Amazon will noch mehr Gründer:innen sowie kleinen und mittleren Unternehmen helfen ihren Traum zu leben: Das kostenfreie digitale Wissensportal Quickstart Online unterstützt KMUs in Deutschland beim Einstieg in den Onlinehandel, egal ob bei Amazon oder anderswo. Zudem können Kundinnen seit letztem Jahr unter Amazon & Kleine Unternehmen gezielt Produkte von kleinen Unternehmen, wahlweise auch aus der eigenen Region, entdecken. Jetzt mehr erfahren, wie Amazon Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen unterstützt unter www.unternehmerinnenderzukunft.de.