Da geht das Handelsspektakel nun in eine neue Runde. Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das Amazon mal wieder die Nase ganz weit vorne hat.

excitingcommerce.de berichtet das Amazon Gesellschaften für die Amazon City Logistik gründet und auch schon auf der Suche nach neuen Mitarbeitern ist.

Gut, so ganz überraschend kommt das nicht. Bereits in England und Frankreich ist Amazon lokal aktiv. In Frankreich hat sich Amazon sogar an einem Kurierdienst beteiligt.

Deutschland ist mit einer der wichtigsten europäischen Märkte für Amazon. Daher war die Aktion von Amazon zu erwarten gewesen.

Was bedeutet das aber nun für die reinen online Pureplayer? Und hat das Auswirkung auf die eBay Händler?

Ja und ja! Und das ganz gravierende. Bisweilen mussten ja auch die Amazon Kunden, selbst wenn sie Prime-Mitglieder waren, mindestens einen Tag warten bis sie Ihre Artikel in der Hand halten können. Das wird sich nun in absehbarer Zeit ändern. Vormittags bestellt und mittags ist die Ware da.

Da ziehen ganz dunkele Wolken am Onlinehimmel auf. Amazon baut sich ein Alleinstellungsmerkmal auf welches kaum mehr einzuholen ist. Selbst ein gut verzahnter Off-/Online Händler wird seine Herausforderung haben hierauf eine Antwort zu finden.

Stellt Euch selbst einmal die Frage warum ein Kunde denn noch eine andere Plattform als Amazon besuchen sollte um seine Einkäufe zu erledigen?

Die Luft wird dünn, verdammt dünn. Aber nicht hoffnungslos.

Ebay hat leider hier den Zug verpasst. Erste Berichte über Same Day Delivery kamen bereits 2008/09 auf. Bereits hier hatte ich eBay Idee kommuniziert. Mit eBay Enterprise dachte ich damals hätte eBay eine Antwort gefunden. Dem war aber nicht so. Wirklich schade. Und ich glaube eine falsche Strategie.

Ich hatte mir erhofft, dass eBay es schafft ein Netz an Fullfilment-Anbietern aufzubauen, aus deren Lägern die Seller hätten versenden können. Zusammen mit einem Kuriernetzwerk wäre so ein SDD möglich. Hierdurch hätte eBay eine echte Vorreiterrolle übernehmen können.

So ist das nicht passiert. Also „Deal with it“. Hoffnungslos ist die Lage nicht. Ein gutes Beispiel wie erfolgreiche eine Nische besetzt werden kann, zeigt der Online Shop thomann.de. Er gehört zu den beliebtesten Online Shops, noch vor Amazon. Aber auch große Filialisten haben nach wie vor nur gute Chancen sind ein gutes Stück vom großen Kuchen zu sichern.

Und für die ganzen Kleinen, Mittleren und Starter? Gibt es da noch Chancen?

Ja, da rücke ich von meiner Meinung nicht ab. Chancen sind da und sie wird es auch noch lange geben. Nur mal eben online etwas verticken, das wird so einfach nicht mehr gehen. Die Goldgräberjahre sind nun endgültig vorbei.

Ich verstehe im Übrigen nicht, warum viele kleinere Händler sich nicht an das „curated shopping“ ran wagen. Das wäre z.B. eine Idee.