Wir haben es ja eigentlich schon erwartet, dass Amazon mal wieder großartige Zahlen meldet. Erschreckend ist die NormalitĂ€t, mit der wir dieser Erwartung begegnen. Also ein Plus von 20 % in den >Net sales< fĂŒr das Jahr 2019 und fĂŒr das 4. Quartal sind es sogar 21 %, die der Handelsriese angibt.

In Zahlen bedeutet das 87,4 Milliarden US $ in Q4 und fĂŒr das Jahr 2019 wahnsinnige 280,6 Milliarden US $. Aber auch der Reibach kann sich im Q4 mit 3,9 Milliarden US $ und 11,6 Milliarden US $ fĂŒr 2019 sehen lassen. In Seattle klingelt die Kasse also laut, sehr laut.

Jeff Bezos vermeldet, dass die Anzahl der zahlenden Prime Mitglieder weltweit auf ĂŒber 150 Millionen Nutzern angestiegen ist. Daraus lĂ€sst sich ableiten, dass Amazon die Zahl der eBay Nutzer wahrscheinlich fast eingeholt hat. eBay vermeldete kĂŒrzlich 183 Millionen aktive Nutzer.

Wie jedes Quartal werden einige Themen von Amazon hervorgehoben. Hier ist zu erkennen, dass Indien offensichtlich fĂŒr Amazon als ein sehr wichtiger Markt identifiziert worden ist. Mehr als 1 Milliarde US $ möchte der Riese dort investieren, vornehmlich sollen kleine und mittlere HĂ€ndler davon profitieren.

FĂŒr das erste Quartal dieses Jahr sieht das Unternehmen erneut ein Wachstum zwischen 16 % und 22 %. Das dĂŒrfte deutlich mehr sein, als der Markt insgesamt wachsen wird.

Aber auch die Kosten sind gestiegen und das leicht ĂŒberproportional zum Umsatzwachstum. Gewachsen wurde aber vor allem im Heimatmarkt. ­

Schaut einmal auf die >Third-Party Seller Services<. Das sind eure GebĂŒhren. Diese sind gegenĂŒber dem Vorjahr um 30 % gestiegen. Das kann bedeuten, dass ihr entweder mehr zahlt oder dass eure UmsĂ€tze durch die Decke gegangen sind. Alles in allem sind das sehr beeindruckende Zahlen.