Amazon kündigt heute in einer Mail an die Merchants eine Gebührenänderung an. Viele Verkaufsgebühren werden reduziert. Eine Mindestverkaufsgebühr wird eingeführt.

Zunächst liest sich die Gebührenänderung erst einmal großartig. Die meisten Gebühren werden um bis zu 15% reduziert. Lediglich bei PC-Hardware, PC-Peripheriegeräte und TV-Geräte in Frankreich werden die Kosten von 5 % auf 7 % angehoben.

Amazons Mail im Wortlaut

Guten Tag,

wir überprüfen unsere Verkaufsgebühren jedes Jahr neu, um so den sich ändernden Kosten und der Branchendynamik gerecht zu werden. Zudem berücksichtigen wir Ihr Feedback, um Möglichkeiten zu finden, wie Sie Ihren Umsatz steigern können. Wir senken dieses Jahr unsere prozentualen Verkaufsgebühren für mehrere Kategorien, um Ihnen dabei zu helfen, Ihre Produktauswahl zu vergrößern. Allerdings führen wir als Reaktion auf die sich ändernden Kosten auch in mehreren Kategorien eine Mindestverkaufsgebühr pro Artikel ein.

Ab dem 5. Juni 2019 gelten die folgenden Änderungen für unsere prozentuale Verkaufsgebühren:

  • Wir werden die prozentuale Verkaufsgebühr für Produkte der Kategorien „Lebensmittel“ (ausgenommen sind Produkte der Kategorie „Bier, Wein & Spirituosen“), „Beauty“, „Drogerie & Körperpflege“ und „Babyprodukte“ (ausgenommen Babybekleidung) für Artikel mit einem Gesamtverkaufspreis* von maximal 10 EUR/10 GBP von 15 % auf 8 % reduzieren. Wir erheben weiterhin eine Gebühr von 15 % für Artikel mit einem Gesamtverkaufspreis über 10 EUR/10 GBP.
  • Wir reduzieren die prozentuale Verkaufsgebühr für Möbel von 15 % auf 10 % für Produkte mit einem Gesamtverkaufspreis über 200 EUR/175 GBP. Dies gilt nicht für Matratzen. Für Matratzen wird weiterhin eine Gebühr von 15 % erhoben.
  • Wir reduzieren die prozentuale Verkaufsgebühr für Schmuck von 20 % (UK 25%) auf 5 % für Produkte mit einem Gesamtverkaufspreis über 250 EUR/225 GBP.
  • Wir reduzieren die prozentuale Verkaufsgebühr für Uhren von 15 % auf 5 % für Produkte mit einem Gesamtverkaufspreis über 250 EUR/225 GBP.
  • Wir führen eine Mindestverkaufsgebühr von 0,30 EUR/0,25 GBP pro Artikel für alle Kategorien ein, mit Ausnahme der Kategorien „Lebensmittel“ und „Medien“ (Bücher, Musik, Videos, Videospiele, DVDs und Software).
  • Wir erhöhen die prozentuale Verkaufsgebühr für PC-Hardware, PC-Peripheriegeräte und TV-Geräte in Frankreich von 5 % auf 7 %.

* Der Gesamtverkaufspreis setzt sich aus dem Artikelpreis sowie den Kosten für Versand und Geschenkverpackung zusammen.

Weitere Informationen zu diesen anstehenden Änderungen, einschließlich einer Gebührenübersicht, Definitionen und Beispielen finden Sie in der Gebührenübersicht für Verkaufen bei Amazon (https://sellercentral-europe.amazon.com/gp/help/G200336920).

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu den angekündigten Änderungen. Sie können uns gern über [email protected] kontaktieren.

Vielen Dank, dass Sie bei Amazon verkaufen!

Freundliche Grüße

Amazon Services Europe (Quelle: Amazon Mail)

Top oder Flop?

Die Mindestgebühr wird selten greifen. Rechnerisch wird sie erst bei Artikel mit einem Verkaufspreis unter 5€ und bei 8% Gebühren ausgewiesen werden. Fallen 10% Gebühren an, dann muss der Verkaufspreis unter 3€ liegen. Das bedeutet die Gebührensenkung ist massiv. Also Top.

Bei monatlichen Umsätzen ab 50.000€ machen sowohl 8% als auch 10% Differenz eine Menge Ersparnis aus. Wenn der Hauptumsatz in den entsprechenden Kategorien und zu den reduzierten Preisspannen passt.

Ob Amazon da zum Angriff gegen andere Marktplätze bläst? Oder stimmen etwa die Zahlen nicht? Leider gibt es keine genaue Erkenntnis darüber. Aber die Händler dürfen sich über die zusätzlichen Erträge freuen.

Die vollständige Gebührenübersicht aus dem SellerCentral könnt ihr hier (.pdf)einsehen.