Man muss gar nicht erst das Aufreger-Thema Abmahnungen ins Spiel bringen, um sich vor Augen zu halten, welche Bedeutung rechtliche Aspekte für Online-Händler haben. Ein Anwalt, der dabei seit mehr als 20 Jahren an der Seite der Shopbetreiber steht, ist Carsten Föhlisch, General Counsel von Trusted Shops. „Es passiert immer wieder etwas Neues, gerade erst im Datenschutz, jetzt beim Verbraucherschutz – und dann ist da noch mein Schwerpunktthema Crossborder-Handel“, so der Rechtsexperte. Wer mehr darüber erfahren will und wissen möchte, warum beim Thema Abmahnungen endlich Entspannung eingekehrt ist, der sollte sich die neue Folge anhören von „Unternehmer:innen der Zukunft – der Amazon Podcast zum Marketplace“.

Im Fokus von „Unternehmer:innen der Zukunft – Der Amazon Podcast zum Marketplace“ stehen alle 14 Tage persönliche Erfolgsstories, Tipps und Tricks sowie nützliches Expertenwissen für Unternehmer:innen rund um den Amazon Marketplace. Hörer:innen finden den Podcast auf allen gängigen Streamingdiensten von Spotify über Apple bis Deezer, Google und Amazon Music.

„Ich hatte immer einen starken Bezug zum Tech-Bereich“, erzählt Carsten Föhlisch über seinen Werdegang. „Mein Vater war Ingenieur, ich hatte mit zwölf den C64 und habe auch programmiert. Später habe ich Jura studiert, aber auch weiterhin Tech im Blick behalten – erst für die Telekom und dann bei Trusted Shops. Und seitdem dreht sich bei mir beruflich alles um E-Commerce-Recht.“ Mit Trusted Shops liefert Föhlisch den Händlern nicht nur Information und Beratung, sondern ganz praktisch auch alle Pflichttexte, die man braucht, um rechtssicher zu verkaufen – im eigenen Shop und auf Online-Marktplätzen wie dem Amazon Marketplace. Die Unterschiede seien dabei aus rechtlicher Sicht gar nicht so groß, erklärt Föhlisch: „Als Händler brauche ich immer AGB und gerade auf den Marktplätzen darf ich mich nicht darauf verlassen, dass der Marktplatz alles für mich erfüllt. Denn der Verkäufer, das bin ich – und nicht Amazon. Deshalb brauche ich auch als Händler einen eigenen Text, um das den Kunden klar zu sagen.“ Marktplätze bieten Online-Händlern bekanntlich eine gute Plattform für die Internationalisierung ihres Geschäfts. Auch hier sind die rechtliche Herausforderungen aus Sicht des Trusted-Shops-Justiziars relativ gut zu meistern. „Viele schrecken vor dem Schritt ins Ausland zurück, weil sie denken, das sei wahnsinnig komplex, was unterschiedliche rechtliche Vorgaben, Steuern, Gesetze und Pflichten angeht. Aber all das ist im Laufe der Jahre sehr viel besser geworden. Ob Datenschutzgrundverordnung, Gewährleistungsvorschriften oder andere rechtliche Regelungen – ganz viele Bestimmungen sind inzwischen in der EU weitgehend harmonisiert.“

Auch beim Thema Abmahnungen, das Online-Händlern über Jahre hinweg schlaflose Nächte bereitete, sieht Föhlisch inzwischen eine deutliche Entspannung. „Eigentlich war die Abmahnung mal gut gemeint – nämlich um den Beteiligten teure Gerichtsverfahren zu ersparen. Doch in den letzten zehn, 20 Jahren ist das ein bisschen zur Gelddruckmaschine von unseriösen Akteuren geworden“, erzählt Föhlisch. „Aber dem hat der Gesetzgeber im Dezember 2020 einen Riegel vorgeschoben und seitdem ist das nur noch eingeschränkt möglich. Wir spüren, dass die Anzahl und auch die Themen der Abmahnungen inzwischen auf ein vernünftiges Maß zurückgegangen sind.“

Amazon will noch mehr Gründer:innen sowie kleinen und mittleren Unternehmen helfen ihren Traum zu leben: Das kostenfreie digitale Wissensportal Quickstart Online unterstützt KMUs in Deutschland beim Einstieg in den Onlinehandel, egal ob bei Amazon oder anderswo. Zudem können Kund:innen seit letztem Jahr unter Amazon & Kleine Unternehmen gezielt Produkte von kleinen Unternehmen, wahlweise auch aus der eigenen Region, entdecken. Jetzt mehr erfahren, wie Amazon Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen unterstützt unter www.unternehmerinnenderzukunft.de.