Die Kölner Samwer-BrĂŒder tauchten 1998 mit einer Copycat von ebay.com in Deutschland auf. Ihre Plattform alando.de wurde in kĂŒrzester Zeit so erfolgreich, dass die damalige amerikanische eBay-Chefin Meg Withman den deutschen Klon kurzerhand aufkaufte. Schon 1999 wurde aus Alando schließlich ebay.de mit Sitz in Berlin.

Damit begann eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte. Wirklich? Ja, wirklich! NatĂŒrlich gab und gibt es unterschiedliche Phasen. Mal lief es glĂ€nzend, mal etwas weniger glĂ€nzend. Erwiesenermaßen aber gehört der Plattformbetreiber zu den ganz wenigen Unternehmen, die auch heute noch erfolgreich am Markt platziert sind.

20 Jahre in Deutschland und bisher unerreicht

Nach wie vor dominiert eBay den E-Commerce. Die Plattform-Webseiten vereinnahmen 42% der gesamten digitalen Shoppingzeit der Deutschen. Kein anderes Unternehmen konnte sich im Online Business so sehr etablieren, wie das ehemalige â€șAuktionshausâ€č und nie zuvor schuf ein Internetunternehmen so viele ArbeitsplĂ€tze. Aktuell handeln ĂŒber 150.000 gewerbliche HĂ€ndler auf dem Marktplatz. Damit verdeutlicht das amerikanische Unternehmen, wie wichtig der Marktplatz fĂŒr kleine und mittlere Unternehmen ist.

eBay schafft Arbeits- und AusbildungsplÀtze

Alleine die aus 20 KMU-HĂ€ndlern bestehende Frankfurter Gruppe steht fĂŒr ĂŒber 2.000 geschaffene Stellen im E-Commerce. Betrachtet man den gesamten deutschen Marktplatz, dĂŒrften es deutlich ĂŒber 500.000 ArbeitsplĂ€tze sein, die eBay direkt und indirekt geschaffen hat.

Herzlichen GlĂŒckwunsch eBay Deutschland

Am heutigen Tag wird eBay Deutschland 20 Jahre jung. Herzliche GlĂŒckwĂŒnsche nach DRL. Leider war niemand in Dreilinden zum anstossen und so mussten wir es aus dem BĂŒro machen. Wie waren eure Jahre auf eBay? Schickt uns eure Fotos. Eben Sermon Oliver Klinck eBay.de eBay Germany Headquarters eBay Campus Dreilinden @Maike Fuest Martin Vogel Andreas Haentsch

Gepostet von Bundesverband Onlinehandel e.V. – BVOH am Donnerstag, 20. Juni 2019
(GlĂŒckwunsch Video der Frankfurter Gruppe)

eBay war ebenfalls der Grundstein, damit Marktplatzriesen wie ATP Autoteile, Chal-Tec und Avides entstehen konnten, um nur Einige zu nennen, welche die 100-Millionen-Marke teils deutlich ĂŒberschritten haben.

Wortfilter durfte in einem exklusivem Interview Oliver Klinck, Vice President Commercial Operations befragen.

Oliver, du bist ja erst vergangenes Jahr zu eBay gestoßen. Wie hast du den Marktplatz in den vergangenen zwei Jahrzenten erlebt?

»eBay empfand ich schon immer als sehr warm, sehr menschlich. Allerdings sah ich zu Beginn auch vorwiegend den C2C-Sektor, wofĂŒr eBay ja auch ursprĂŒnglich stand. Der konsequente Wandel hin zu einer vorwiegend B2C gelagerten Plattform hat mich zunĂ€chst sehr ĂŒberrascht«

Innerhalb deiner Stationen bei OTTO und Office Depot war eBay ein Wettbewerber? Wie habt ihr eBay beurteilt?

»FĂŒr OTTO war und ist der Marktplatzgedanke natĂŒrlich sehr relevant. Allerdings haben wir, auch ich, eBays GrĂ¶ĂŸe und Sortimentvielfalt anfangs unterschĂ€tzt, konnten aber auch sehr viel von eBay lernen.«

Mein Eindruck von eBay: Erst der Star, dann tief gefallen und nun der Hidden Champion? Meinst du, dass diese Phrasen passen, um die 20 Jahre von eBay treffend zu beschreiben?

»Nein«, lacht er, »die passen mit Sicherheit nicht, auch wenn gerade ich das wohl schlecht reflektieren kann. Da gibt es bestimmt bessere Kritiker. Dennoch fĂ€nde ich es ungerecht, eBay mit diesen kurzen SĂ€tzen zu beschreiben. Auch finde ich nicht, dass eBay tief gefallen ist. Sicher sind wir nicht immer so stark gewachsen wie manch Wettbewerber. Aber wir sind die klare Nummer zwei im Markt und bieten mit dem Mix aus B2C und C2C eine Auswahl, die ihresgleichen sucht. Richtig ist dabei sicher, dass wir noch deutlicher machen mĂŒssen, wofĂŒr eBay heute steht und die Einzigartigkeit unseres Angebots noch besser fĂŒr uns nutzen können.«

(Mein erster eBay Account)
Was waren in deinen Augen die grĂ¶ĂŸten Fehler und VersĂ€umnisse, die eBay in den vergangenen 20 Jahren begleitet haben?

»Ich denke, ich wĂŒrde meinen VorgĂ€ngern Unrecht tun, hier das eine oder andere zu spezifizieren. Das steht mir nicht zu. Dass wir aber nach 20 Jahren mehr als 18 Millionen aktive KĂ€ufer und ĂŒber 3,3 Millionen VerkĂ€ufer zĂ€hlen, sollte genug Beweiskraft besitzen, dass eBay mehr richtig als falsch gemacht hat.«

Wie sieht in deinen Augen die Gegenwart aus? eBay ist allgemein anerkannt die Nr2. Ist das okay? Ein Ansporn? Wie ordnest du das deutsche eBay ein? Welche Bedeutung, denkst du, hat der deutsche eBay-Marktplatz fĂŒr den nationalen E-Commerce?

»NatĂŒrlich, und da nehmen wir uns nicht zurĂŒck, hat man den Ehrgeiz, die Nummer 1 sein. Nummer 2 ist allerdings ja auch schon mal nicht schlecht, oder? Man könnte sagen, wir sind zufrieden, aber mit einem Jucken in den Fingern. Ein Ansporn ist der intensive Wettbewerb mit Sicherheit. Er trĂ€gt dazu, dass wir uns stĂ€ndig weiterentwickeln und das ist wichtig. Eins bleibt allerdings gleich: Wir sind und bleiben Partner der HĂ€ndler auf unserer Plattform, darunter viele kleine und mittlere Unternehmen, und treten nicht in den Wettbewerb mit ihnen.«

eBay Daten, Zahlen & Fakten
In nahezu jeder HĂ€ndlerumfrage schneidet eBay hervorragend ab, wenn es um die Zufriedenheit der HĂ€ndler geht. Woran liegt das?

»Dazu trĂ€gt sicher unsere Maxime, nur Marktplatz und damit reiner Partner zu sein, bei. Wir sind dann erfolgreich, wenn die HĂ€ndler auf unserem Marktplatz erfolgreich sind. Wir leben einen familiĂ€ren Gedanken, nach innen und außen, im Umgang mit den Kunden und HĂ€ndlern. Wir wollen nahbar und serviceorientiert sein. FĂŒr alle, die sich auf eBay tummeln.

Wenn Amazon sagt, wir gehen jetzt nach rechts, dann folgen dem die HĂ€ndler meistens klaglos. Sagt eBay, wir gehen nach links, gibt es erst einmal einen großen Aufschrei. Was denkst du, woran liegt das? Ist das ein Widerspruch zur vorangegangenen Frage?

»Ganz und gar nicht. Wie in jeder Familie gibt es auch einmal Streit. Jeder macht doch Fehler. Wichtig ist einzig, dass wir aus diesen lernen. Wenn du also fragst, woran das liegt, dann doch wohl daran, dass die HĂ€ndler bei uns auf offene Ohren stoßen und wir eben nicht unnahbar sind oder von uns behaupten, die einzig richtige Lösung fĂŒr alles parat zu haben.«

Die eBay Open kommt nach Deutschland. Großartig! Ist das auch der Erkenntnis geschuldet, dass ihr es wichtig Findet, den HĂ€ndlern mehr Schulungsmöglichkeit zu bieten?

»Absolut! Das ist ja der Kerngrund dieser Veranstaltung. Es geht aber nicht nur um Schulung, auch um Austausch und Networking. Wir haben verstanden, dass wir zu den HĂ€ndlern gehen mĂŒssen. Ohne die HĂ€ndler wĂ€ren wir nicht die Nummer 2 im Markt und ohne sie könnten wir nicht einmal davon trĂ€umen, eBay einmal an erster Stelle zu sehen.«

(Großartiges Marketing von Limal)
Alibaba, Wish aber auch Amazon. Denkt ihr, dass ihr bereits ausreichend gewappnet seid?

»Nein, es gibt immer Dinge, die besser werden können. Mit Catch haben wir einen großen Schritt getan, um neue junge Zielgruppen anzusprechen. Aber da dĂŒrfen wir nicht stehenbleiben. Gleichzeitig ist uns der Weg hin zu einem ‚Managed Marketplace‘ wichtig, hier spielen Initiativen wie eBay Fulfillment und die neue Zahlungsabwicklung eine zentrale Rolle«

Gerade erst hat Devin Wenig eine tiefgreifende Umstrukturierung im Konzern gemacht. Viele nehmen – oder besser nahmen – eBay Deutschland als eher behĂ€big wahr. Werdet ihr mehr Gas geben?

»Wir werden auf jeden Fall nicht langsamer und ich glaube man hat gerade in den vergangenen Monaten gesehen, dass viele neue Initiativen gestartet wurden. Es ist unser Ziel, auch intern in der eBay-Organisation ein Innovationsmotor zu sein.«

(Top 100 HĂ€ndler aus 2018)
Was sind fĂŒr dich die wichtigsten Fragen, auf die eBay antworten muss?

» Wir mĂŒssen den Marktplatz eBay immer weiterentwickeln, dabei keine relevanten Trends im Markt verpassen und den richtigen Zeitpunkt fĂŒr die Umsetzung von Neuerungen finden. Dabei wird es wichtig sein, eine gute Balance zwischen Global Player und lokalem Marktplatz zu finden.«

Schauen wir einmal in die Zukunft. Quo vadis, eBay?

»Wir mĂŒssen am Ball bleiben. Die Konkurrenz schlĂ€ft nicht. Unsere NĂ€he zum Kunden und den HĂ€ndlern wird uns da sicher hilfreich sein. Durch ihr Feedback erkennen wir Entwicklungen hoffentlich frĂŒh und können entsprechend darauf reagieren. Nachbessern mĂŒssen wir natĂŒrlich auch. Zahlungsmanagement, Datenstrukturen, OberflĂ€chenperformance etc. sind nur einige Punkte, ebenso die Fokussierung auf das Kauferlebnis oder eine bessere Individualisierung innerhalb unserer Angebotspalette. Wir mĂŒssen Mehrwert schaffen, bei den Preisen, Varianten, eben bei all unseren Angeboten von unseren Top-VerkĂ€ufern bis zu Gebrauchtwaren. Das kann eBay wie kein zweiter Anbieter. Nur eins dĂŒrfen wir nie vergessen: ein Marktplatz fĂŒr alle, KĂ€ufer und VerkĂ€ufer, zu bleiben.«

Danke Oliver fĂŒr das großartige Interview!

Auch das gehört zu eBay: Scheitern

Kaum ein E-Commerce-Unternehmen hat es jemals geschafft, so zielsicher und erfolgreich falsche Entscheidungen zu treffen. Manch ursprĂŒngliche Strategie war immer ihrer Zeit leider oft viel zu weit voraus! Hier einmal die Liste der grĂ¶ĂŸten Fehler:

  • Verkauf von Skype
  • Verkauf von eBay Enterprise – dem Fulfillment-Anbieter
  • Verkauf von Magento
  • Einstampfen der eigenen zentralen Payment-Lösung
  • Abkehr vom Produktkatalog im Jahr 2009
  • Trennung von PayPal

Viele dieser Fehler, eigentlich alle, hat der ehemalige CEO John Donahoe zu verantworten. Mit Devin Wenig als CEO und Eben Sermon ist jedoch aktuell ein Gespann am Start, das durch seine Entscheidungsfreude brilliert. In den letzten 20 Jahren gab es keine Phase, in der so viele Innovationen gelauncht wurden. Es ist zwar 1 vor 12, aber die Aussichten sind positiv.

Platzierung aus dem eBay Powerseller Magazin Q1/2010

Auch ich, jetzt als Wortfilter-Betreiber und damals HĂ€ndler, habe euch, eBay und dem deutschen Team alles zu verdanken. Ohne euch stĂŒnde ich nicht da, wo ich jetzt bin. Herzlichen GlĂŒckwunsch zum 20-JĂ€hrigen und ich wĂŒnsche euch von Herzen alles Gute fĂŒr die nĂ€chsten 20 Jahre.

Unterm Strich

eBay bleibt trotz aller berechtigter Kritiken und Fehler das Beste, was dem kleinen und mittleren Unternehmertum passieren konnte und kann. Kein Unternehmen hilft HĂ€ndlern so sehr zu nachhaltigem Erfolg, wie es eBay mit seiner deutschen und internationalen Mannschaft macht. Punkt. Ausrufezeichen!

Zum guten Schluss, das sagen die HĂ€ndler ĂŒber eBay

atp-autoteile: „eBay war schon damals fĂŒr unseren Bereich technisch sehr gut aufgestellt und hat uns beste Voraussetzungen fĂŒr den Handel mit Autoteilen geboten”, blickt Anna Schreglmann, Abteilungsleiterin fĂŒr den Vertrieb, zurĂŒck. „Mit eBay konnten wir in das damalige Nischensegment Autoteile einsteigen und uns zu einem Vorreiter in einer mittlerweile etablierten Branche entwickeln. Anfang dieses Jahres haben wir als erstes Unternehmen die vier Millionen Bewertungspunkte bei eBay geknackt und fĂŒhren insgesamt ĂŒber 800.000 Produkte in unserem Sortiment”, erzĂ€hlt Schreglmann. Von der Garage aus angefangen, verschickt ATP Auto-Teile heute jĂ€hrlich allein ĂŒber eBay mehr als eine Million Pakete.

Avides Media AG: „Unser Online-GeschĂ€ft ist ein wesentlicher Faktor unseres unternehmerischen Erfolges. Von Anfang an haben wir uns den Vertriebsweg ĂŒber das Internet gewĂ€hlt. eBay war da aufgrund der weitreichenden Kundschaft die logische Konsequenz“, sagt Christoph Burmester, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Avides Media AG.

TAURO: „Wir wollten unser Baby weiter wachsen sehen und eine erfolgreiche Firma aufbauen. WĂ€hrend wir in den ersten Jahren fast ausschließlich auf MarktplĂ€tzen verkauft haben, nimmt unser eigener Webshop eine immer grĂ¶ĂŸere Bedeutung ein. Im Laufe der Jahre sind weitere GeschĂ€ftsaktivitĂ€ten dazu gekommen, die wir aber in eigenen Firmen ausgegliedert haben“, so Rosenau, X-Trade GmbH (TAURO).