Die für Händler wichtigste Zahl ist der Aussenumsatz den die Plattform erwirtschaftet hat. Das GMV beläuft sich im ersten Quartal 2019 auf 22.6 Mrd. US$ und ist damit um 4% geschrumpft. Das ist dramatisch und traurig.

„Unsere Initiativen zur Schaffung einer Zahlungs- und Werbeerfahrung der nächsten Generation sind auf Kurs, wir sahen ein gesundes Käuferwachstum und eine disziplinierte Kostenkontrolle, und wir vereinfachen den Kaufprozess weiter, während wir uns weiterhin auf den Erfolg des Verkäufers konzentrieren.“, so eBays CEO Devin Wenig.

Die Anzahl aktiver Käufer wuchs um 4% über alle Plattformen auf 180 Million weltweit. Ebay Cassifieds konnte ihren Umsatz um 4% steigern, währungsneutral sogar um 12%.

eBay Advertising spült Geld in die Kasse. Jedenfalls ein wenig

Im ersten Quartal gab es mehr als 800 Tausend aktive Verkäufer, die das eBay-Anzeigen-Programm nutzten und über 200 Millionen Angebote wurden beworben. Dies führte zu einem Umsatz von über 65 Millionen US-Dollar im Quartal, was einem Anstieg von fast 110% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Verkäufer in den USA verzeichnen eine durchschnittliche Steigerung der Sichtbarkeit von 36% bei der Nutzung des First-Party-Werbeangebots.

(Quelle: https://investors.ebayinc.com/investor-news/press-release-details/2019/eBay-Inc-Reports-First-Quarter-Results/default.aspx )

Kommentar

Auf Kölsch: Die Zahlen sind beschissen! – Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Ein Minus von 4% bei einem an sich hohem Marktwachstum ist schlecht. Punkt. Da gibt es auch nichts schön zu reden.

eBay ist zwar immer noch die Nummer zwei in der westlichen Hemisphäre, aber wie lange noch? Wenn eBay doch einmal Gas geben könnte. Da wird das Fan-Herz schon ganz schön angestrengt.