Der Hacker ZZb00t legte Anfang 2017 sehr viele große Seiten lahm, darunter DHL und auch billiger.de. Hood.de erpresste er. Nun hat das Schöffengericht Bielefeld den Hacker Maik D. zu 1 Jahr und 10 Monaten verurteilt. Die Strafe ist zur Bewährung ausgesetzt. Die Verhandlung fand am 18. April statt.

Presseerklärung der Staatsanwaltschaft & Polizei Bielefeld von 2017

„Dem Fachkommissariat für Computerkriminalität der Bielefelder Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit der Schwerpunktabteilung für Wirtschaftskriminalität der Staatsanwaltschaft Bielefeld gelang ein Schlag gegen einen bundesweit agierenden DDOS-Erpresser.

Der 24-jährige Fachinformatiker aus Voerde am Niederrhein, der bei seinen Taten unter dem Pseudonym „ZZB00t“ agierte, legte über ein sogenanntes Bot-Netz (eine Vielzahl von gekaperten Rechnern unbeteiligter Personen) die Online-Präsenzen namhafter deutscher Firmen lahm. Er verlangte, damit die Angriffe gestoppt würden, eine Lösegeldzahlung in Bitcoins, einer anonymen Onlinewährung.

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos nahmen den Täter am Dienstag, den 23.05.2017, vor seinem Rechner sitzend fest. Kriminalbeamte führten ihn dem Haftrichter vor. Die Ermittlungen dauern an.“, so die Pressemitteilung aus dem Mai 2017

xmt-squad-zzb00t-1

billiger.de

Trotz DDoS Schutz durch Cloudfare zwang er billiger.de in die Knie. Offensichtlich sind auch große Seitenanbieter kaum in der Lage, ihre Seiten sicher gegen Angriffe zu schützen. Wird da an der falschen Stelle gespart, fragte ich 2017

Hood.de wurde erpresst

Hood.de ist wegen einer DDoS Attacke seit Stunden down

Damals berichtete ich, dass es keine Geldforderung gab. Das war falsch. Hood.de wurde durch ZZboot erpresst. Der Marktplatzbetreiber erfüllte die Forderung und zahlte damals in Bitcoin an den Erpresser.

Rakuten, DHL und andere

Aber auch andere Seiten, wie z.B. Rakuten.de, DHL.de und DPD.de waren Opfer des Hackers. Dafür hat er nun die Quittung bekommen. Die Bewährungszeit beträgt übrigens 3 Jahre plus 100 Sozialstunden.

dpd-stoerung

Forderungen wegen Schadenersatz

Maik D. erhielt bisher noch keine Schadenersatzforderung von einem der geschädigten Seitenbetreiber. Das wundert, denn gegenüber der Staatsanwaltschaft Bielefeld haben die Opfer hohe Ausfallschäden angegeben.

Was macht Maik D. aktuell

Maik hat mittlerweile einen festen Job in der IT-Branche. Dort kümmert er sich unter anderem um die Netzsicherheit betreuter Unternehmen.