Heute Morgen las ich mal wieder etwas über das Versagen von DHL im Paketzentrum Obertshausen und das große Leiden eines Onlinehändlers, der an den Rand des Ruins getrieben wird. In den vergangenen 14 Tagen wurden die Fehlleistungen in DHLs Paketzentrum ja wie die Sau durchs Dorf getrieben. Hier ein paar Berichte dazu: netzaktiv.de,Frankfurter Rundschau, onlinehaendler-news.de

Bananenprodukte und DHL in Obertshausen

Ganz klar: Was DHL in Obertshausen veranstaltet ist ein No Go. Sei es die Kommunikation, die Fehlleistungen oder aber auch der anhaltende Test. DHL kann keine Bananen auf den Markt werfen, die erst beim Kunden reifen sollen. Anstatt dann mit einer offenen und vor allem ehrlichen Kommunikation um die Ecke zu kommen, leugnet DHL auch noch die Herausforderung. Das ist schlicht unterirdisch und zurecht offen zu kritisieren. Hier stiehlt sich DHL aus der Verantwortung und irgendwelche „Manager“-Heinis haben die Hosen voll, weil sie Bockmist gebaut haben und verstecken sich mit einem Blumenstrauß an Gründen. Da bekleckert sich DHL nicht mit Ruhm, im Gegenteil: Mies, richtig mies ist das verhalten!

No dumme Händler

Und da zitiere ich aus dem Bericht von onlinehaendler-news.de: „Wer sich nur an DHL festklammert, ist selbst schuld.“ – Hart, aber genau richtig! Wenn ich als Händler doch merke, dass mir die Leistungsfähigkeit des Paketdienstleisters gefährlich werden kann, dann reagiere ich doch, und das SOFORT! Wie schmerzbefreit muss ich als Händler sein, weiter mit DHL zu versenden? Unglaublich. Fährt der Händler sein Unternehmen gegen die Wand, dann macht er das sehenden Auges und ist vor allem eines. Selber schuld.

No schlechte Medien

Ok, ich verstehe ja die Geilheit nach Schlagzeilen, aber irgendwie setzt bei den Journalisten zu oft das Hirn aus und es wird schlecht und undifferenziert berichtet. Der nicht ganz so gelungen Blogpost bei netzaktiv.de hat mich dann auch heute zu diesem Kommentar bewegt. Bis auf onlinehaendler-news.de habe ich keinen Bericht gefunden, der auch nur ansatzweise das Verhalten des Händlers hinterfragt. Es scheint die Tatsache gesetzt: Der geht fast pleite und DHL ist schuld. Nur zur Erinnerung: Unternehmer kommt von „unternehmen“ und nicht „unterlassen“. Und alle sind wir 3 mal 7 alt. Wir haben eine Eigenverantwortung. Und wenn wir erkennen, dass wir, mit was auch immer, gegen die Wand laufen, dann sollten WIR uns bewegen! Genau diese Betrachtungsweise vermisse ich häufig in den Medien. Da ist der Selbstzweck nach ’ner „geilen“ Schlagzeile wohl wichtiger als der eigene Anspruch nach cooler Berichterstattung und dem Aufzeigen von Lösungswegen.

PS: Und wenn ich mal solchen Murx schreibe, hoffe ich, dass ihr mir meinen Artikel um die Ohren haut!