Lucy Sinclair, Director of Market Insights bei Google, analysiert gemeinsam mit ihrem Team verändertes Konsumentenverhalten. In dieser Artikelreihe beleuchtet sie, was Menschen in dieser außergewöhnlichen Zeit beschäftigt.

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind auf der ganzen Welt spürbar. Sie verändern den Alltag der Menschen ebenso wie den der Unternehmen. Während alle versuchen, sich dieser neuen Situation anzupassen, verändern sich die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Konsumenten kontinuierlich. Dies stellt Marketingverantwortliche vor neue Herausforderungen. An dieser Stelle möchten wir Sie dabei unterstützen, Ihren Kunden weiterhin hilfreich zur Seite zu stehen und relevant zu bleiben.

Um zu verstehen, was die Menschen im EMEA-Raum in dieser Zeit am meisten beschäftigt, werten wir regelmäßig Google Trends-Daten aus. Diese Erkenntnisse decken drei Schwerpunkte ab:

  • neue Bedürfnisse
  • neuer Alltag
  • neues Nutzerverhalten

Die aktuellen Google Trends zeigen für die vergangene Woche eine Verschiebung von unmittelbaren Bedürfnissen und wesentlichen Dingen wie Lebensmitteln hin zu längerfristig ausgerichteten Bedürfnissen wie finanzieller Unterstützung und Bildung. Auch richten sich die Verbraucher immer mehr in der neuen Lebensweise ein und finden Wege, ihren Alltag in den eigenen vier Wänden zu genießen und neu zu gestalten.

covid-inline_DE (1).png

Neue Bedürfnisse

Während in den vergangenen Wochen oft Lebensmittel und lebensnotwendige Dienstleistungen die wichtigsten Bedürfnisse waren, werden Verbraucher mit der neuen Situation immer vertrauter und scheinen sich mit dem zum Teil beschränkten Zugang zu Waren und gewohnten Dienstleistungen arrangiert zu haben. Stattdessen verlagern sich die unmittelbaren Bedürfnisse auf solche mit langfristigen Auswirkungen, wie finanzielle Hilfe und Bildung.

Soforthilfen und finanzielle Unterstützung

In Deutschland war bereits in den vergangenen Wochen finanzielle Hilfe ein Thema, das die Nutzer beschäftigte (steigende Suchanfragen für „kurzarbeit arbeitnehmer“ sowie „soforthilfe„). Die aktuellen Google Trends zeigen, dass die Relevanz der Thematik auch noch nicht abnimmt: „soforthilfe auszahlung“ sowie „soforthilfe des bundes“ sahen zeitweise ein erhöhtes Suchinteresse. Ähnliches ist in der Türkei zu sehen, wo Nutzer vermehrt nach „Bankdarlehen“ („ihtiyaç kredisi„) suchten. Dass besonders Selbstständige in der aktuellen Situation gefährdet sind, spiegelt sich in Deutschland in einem gestiegenen Suchinteresse für „hilfe für selbständige“ wider.

Bildung

Durch die Schließung vieler Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten hat sich das Lernen nicht nur in die eigenen Wände, sondern auch auf andere Kanäle verlagert. In Polen etwa stieg das Suchinteresse für „TV-Unterricht“ („lekcje tvp„) und in Südafrika das für „E-Schulen“ („e school„). In Deutschland treibt die Nutzer zudem die Frage um, wann der normale Schulalltag wieder startet (steigende Suchanfragen für „wann öffnen die Schulen„).

Mobile Nutzung

Das Mobiltelefon ist und bleibt auch in Zeiten von Ausgehbeschränkungen und Social Distancing ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens – ob zum Halten sozialer Kontakte oder als Quelle von Entertainment. Für Suchbegriffe wie „handy vertrag“ und „app herunterladen“ wurden in den letzten Tagen Peaks in den Suchanfragen der Deutschen verzeichnet.

Neuer Alltag

Da die Verbraucher sich langsam daran gewöhnen, mehr Zeit zu Hause zu verbringen, nimmt das Suchinteresse daran zu, diesen Raum auch optimal zu nutzen. Die eigenen vier Wände werden neu entdeckt und dank gutem Wetter rücken auch Garten und Balkon in den Fokus.

Hausarbeit

Neben der sportlichen Freizeitgestaltung nutzen viele die Zeit für Arbeiten im und rund ums Haus. So stieg in Deutschland das Suchvolumen für „auto waschen“ ebenso wie für „selber nähen“ und ganz allgemein „selber machen„. Bei den Nachbarn in Frankreich wird parallel aufgeräumt und im Vereinigten Königreich das Heim dekoriert (steigendes Suchinteresse an „Schlafzimmer Aufbewahrung“/“rangement chambre“ bzw. „DIY Raumdekoration“/“diy room decor„).

Garten und Balkon

Bei dem in letzter Zeit guten Wetter in Deutschland verwundert es nicht, dass es die Menschen auch in die eigenen Gärten und auf die Balkone zieht. Das Suchinteresse an „blumen online“ stieg ebenso wie das an „balkon deko“ und „bambus sichtschutz„. Und ähnlich wie in Tschechien, wo das Suchinteresse an „Gartengrills“ („zahradní gril„) immer wieder steigt, wird in Deutschland vermehrt nach dem „gasgrill“ gesucht.

Gasgrill deutsch.png

Neue Gewohnheiten

Dinge, die schon lange von zu Hause aus genutzt wurden, rücken in der aktuellen Situation verstärkt in den Fokus – das Onlineshopping ebenso wie der Konsum digitaler Medien. Gleichzeitig zeigen sich spezifische Trends in altbekannten Aktivitäten und die ein oder andere Überraschung.

Sport und Fitness

Die körperliche Fitness spielt auch weiterhin für viele im EMEA-Raum eine wichtige Rolle – von “Tanzworkouts” („dance workout„) in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu “Yoga” („yoga hareketleri„) in der Türkei. In Deutschland stiegen sowohl Suchanfragen für ein allgemeines „workout für zuhause“ als auch für Sport-Equipment wie die „airtrack matte“ oder die „tischtennisplatte„.

Online-Schnäppchenjagd

Wenig überraschend ist, dass das Suchinteresse am Onlineshopping („online bestellen„) in den vergangenen Wochen gestiegen ist – aber nicht nur das, es wird auch vermehrt nach besonders guten Angeboten („online angebote„) gesucht. In Deutschland ebenso wie im Vereinigten Königreich und Frankreich stiegen die Suchanfragen für „rabatt code“ („discount code“ bzw. „code promo„).

Entertainment

Mit den vielen kulturellen Einschränkungen – abgesagten Veranstaltungen sowie geschlossenen Kinos und Theatern – greifen die Menschen im EMEA-Raum verstärkt auf Onlineinhalte zurück, um sich unterhalten und inspirieren zu lassen. Im Vereinigten Königreich stieg beispielsweise das Suchinteresse an „Dingen, die man bei Langeweile tun kann“ („do when you’re bored„). In Deutschland erlebt derweil ein altes Konzept eine Wiedergeburt: das Autokino. Entsprechend zeigen sich auf Google Trends steigende Suchanfragen für das Keyword „autokino„.

Entdecken Sie weitere Trends beim Konsumentenverhalten

Diese Analyse zeigt eine regelmäßig aktualisierte Momentaufnahme von Trends und verändertem Konsumentenverhalten im EMEA-Raum. Für weitere Insights – oder andere Regionen – können Sie Google Trends auch selbst jederzeit nutzen. Indem Sie ein Stichwort oder ein Thema in das Tool eingeben, lässt sich nahezu in Echtzeit einsehen, wonach die Welt sucht.

(Der Artikel ist zuerst erschienen auf thinkwithgoogle.com)