Erik Meierhoff, Head of Business Development EU bei Rakuten, wechselt zum 1.1.2017 zu Idealo. Damit verliert Rakuten einen sehr guten Mann an die Konkurrenz. Erik ist ein sehr kompetenter Mann, der Marktplätze und eCommerce versteht wie kaum ein anderer in der Branche. Zu diesem Neuzugang kann man Idealo gratulieren.

Rakuten hat’s verkackt

Kaum ein Marktplatz, noch nicht mal Fyndiq, ist mit so viel Tam Tam in den europäischen Markt gestartet wie Rakuten. Aber auch kein anderer Marktplatz hat so sehr die Händler „belogen und betrogen“. Wie heißt doch der nette Spruch: Gestartet als Tiger, gelandet als Bettvorleger. Das passt nicht nur auf Allyouneed, sondern auch auf Rakuten. Mit vielen Rabattpunkten und Nachlässen erkauft sich Rakuten gerade mal ein GMV welches knapp über 100 Mio. € liegt. So jedenfalls hört man es aus informierten Kreisen.

Rakutens Strategie ist schlecht für Händler

Vor kurzem bekam ich die aktuelle Rakuten-Strategie auf einer Veranstaltung vorgestellt. In Kürze so: geringe Händlerprovisionen, Händler sollen diese Ersparnisse einpreisen, Rakuten reichert die günstigen Preise weiter durch Gutscheine an, die Angebote werden über Preissuchmaschinen ausgespielt. Es kommt Traffic und Konvertierung, weil alles so schön günstig ist.

Na klasse: Händler werden also in eine Preispirale getrieben, von der sie keinen Vorteil haben. Gewinner ist nur Rakuten, der die Händler für eigene Zwecke missbraucht. Und: heterogene Preisstellungen schaden den Händlern und deren Trust.  Meine klare Empfehlung: lasst die Finger von Rakuten und wenn ihr schon diesen Marktplatz bespielen wollt, achtet drauf, dass EURE Ziele erreicht werden.

Idealo

(Quelle: Idealo.de)

Kommt Erik vom Regen in die Traufe?

Aber auch Idealo ist nicht ganz ohne Herausforderung. Gestartet ist Idealo als Preissuchmaschine bzw. Preisvergleich. Aber: mehr und mehr entwickelt sich Idealo selbst zu einem Marktplatz. 2015 wurde der Idealo-Direktkauf angekündigt. Dieser wird aktuell stark beworben. Grundsätzlich finde ich diese Idee nicht schlecht. Aber: Vor kurzem berichtete ich über den Ausschluss von MyDealz und weiteren Schnäppchenplattformen vom Amazon Partner-Programm. In diesem Kontext erwähnte ich auch, dass Amazon wohl seine Partnerprogramm-Strategie ändert. Sprich: es sollen Individualverträge mit den jeweiligen Traffic-Lieferanten geschlossen werden. Das bringt nicht nur Idealo in eine missliche Situation. Ist doch Amazon einer der wichtigsten Ertragsbringer. Die Gretchenfrage ist also: Kann sich Idealo in eine bessere Situation bringen? Und ist der Laden dazu stark genug? Ich kann diese Fragen nicht beantworten.

Erik ist ein Guter

Ich weiß, dass Erik alles geben wird ,,um Idealo auf die richtige Flughöhe“ zu bringen, und ich sehe diesen Wechsel als einen echten Gewinn für Idealo an. Ob nun beide Seiten und vor allem die Händler profitieren, wird die Zukunft zeigen.

Ich konnte Erik Meierhoff eben für ein kurzes Statement erreichen:

„Nach fünf tollen Jahren bei Rakuten, in welchen wir uns als Marktplatz #3 im Markt platziert haben, freue ich mich auf die neue Herausforderung, mit dem idealo Direktkauf, Teil der Zukunft Deutschlands führenden Preisvergleichs zu sein.“