Tinder ist bekannt als der Dating-Marktplatz schlechthin. Neben Casual Dating sollen auch schon die einen oder anderen echten Partnerschaften ├╝ber Tinder angebahnt worden sein. Nicht nur in amerikanischen Metropolen hilft die Plattform, Sex gegen Bezahlung zu finden, aber eine M├Âglichkeit, Tinder zu nutzen, scheinen viele zu ├╝bersehen. Recruiting ├╝ber Tinder. Dass das funktionieren kann, zeigt dieses Beispiel.

Als Suchmarkt wurde China ausgew├Ąhlt

Die chinesische Mentalit├Ąt und das Wertgef├╝ge passen gut zum Anliegen. Ihr k├Ânnt offen und sehr direkt kommunizieren. Neid ist in China weitestgehend unbekannt. Die Erfahrung zeigt, dass die ÔÇÜConversionÔÇś recht hoch ist.

Am Anfang steht euer Profil

W├Ąhlt das Premium-Accountmodell und legt euch wahlweise einen echtes oder ein Fake-Profil mit Stockfotos an. F├╝r euer Vorhaben ist die Beschreibung fast egal, die Bilder sollten jedoch mit Bedacht und zielgerichtet gew├Ąhlt werden. Also lasst euer Business und euren Wohlstand raush├Ąngen!

Welche Location

Mit einem Tinder Premium-Account k├Ânnt ihr euren Standort frei w├Ąhlen. Gebt nun an, dass ihr in Hongkong oder Guangzhou seid, und los gehtÔÇÖs. Ihr seht nun hunderte suchender Menschen, M├Ąnner und Frauen. Alle nach rechts swipen und beobachten, was passiert. Ihr werdet feststellen, dass sehr sehr viele antworten.

Next Step

Der n├Ąchste Schritt ist nun, dass ihr die erste Kontaktnachricht recht unverf├Ąnglich verfasst. Hier ein Beispiel:

ÔÇ×Hi, I’m Markus from Germany. Several times a year I travel Hong Kong or Guangzhou. The next mail will be in China in October ­čÖé What do you do for a living? Would you like to meet me? All my love MarkusÔÇť

Dann geht es sehr schnell und ihr habt den Lead. Allerdings kann es auch einmal mehr oder weniger lange dauern und nat├╝rlich sind die Qualit├Ąten durchaus unterschiedlich zu bewerten.

Aber eines ist sicher

├ťber Tinder nutzt ihr einen recht wichtigen Funnel. Ihr kommt direkt mit Menschen aus China in Kontakt, die gut Englisch sprechen und schreiben. Der Wortfilter-Test passierte mit einem realen m├Ąnnlichen Profil. Das Alter war 50 Jahre.

Am Ende ist Tinder auch nur ein Marktplatz

Es ist nahezu egal, welche G├╝ter an den Mann gebracht werden wollen, am Ende sind die meisten Plattformen Marktpl├Ątze und lassen sich mit den bekannten Metriken optimieren. Sprich: Bild und Story sollten der jeweiligen Zielgruppe und dem spezifischen Kasus angepasst werden.

In diesem Fall eben der Mitarbeiterakquise!

Wof├╝r das ganze?

Die Anwendungsf├Ąlle liegen auf der Hand. Mal eben einen Lieferanten besichtigen, einen Text ├╝bersetzen oder durch spezielle Umfragen Zielgruppen kennenlernen. Alles das ist mit Mitarbeitern vor Ort einfacher m├Âglich. Aber auch zu Recherchezwecken k├Ânnen sich Mitarbeiter*innen eignen.