Bewertungen, Preisvergleiche und Empfehlungen von Familie und Freunden sind wesentliche Einflussfaktoren fĂŒr eine Kaufentscheidung. Das ergab eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom. FĂŒr euch als HĂ€ndler bedeutet es, dass ihr sowohl eure PrĂ€senz auf Preisvergleichsportalen wie auch ein Monitoring eurer Reputation im Auge behalten solltet.

Die einfachste Art und Weise, wie ihr eure Reputation kostenlos ĂŒberwachen könnt, ist, wenn ihr euch sogenannte >Google-Alerts< einrichtet. Dies könnt ihr hier tun: https://www.google.de/alerts

Der Suchmaschinenriese informiert euch automatisch per E-Mail, wenn euer Name, eure Marke oder euer Produkt im Netz erwÀhnt werden.

Bewertungen und Rezensionen sind wichtig

Ob neue Sportschuhe, ein Wellness-Termin oder Veranstaltungstickets: Viele Deutsche schauen beim Onlineshopping erst auf die Bewertungen anderer Kunden, bevor sie sich schließlich entscheiden: Mehr als jeder zweite Onlineshopper (56 Prozent) gibt an, dass Kundenbewertungen in den Shops eine wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf darstellen.

Bei den Frauen ist dieses Verhalten dabei etwas ausgeprĂ€gter als bei den MĂ€nnern: 62 Prozent der Onlineshopperinnen setzen auf Bewertungen, bei den mĂ€nnlichen Onlineshoppern sind es 50 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer reprĂ€sentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.024 OnlinekĂ€ufern ab 16 Jahren in Deutschland. Demnach ist die Meinung anderer KĂ€ufer vor allem fĂŒr die JĂŒngeren wichtig: 66 Prozent der 16- bis 29-JĂ€hrigen und 61 Prozent der 30- bis 49-JĂ€hrigen geben an, Onlinebewertungen vor dem Kauf zu lesen. Bei den 50- bis 64-JĂ€hrigen sind es 49 Prozent und bei den ĂŒber 65-JĂ€hrigen 39 Prozent. „UnabhĂ€ngige Bewertungen können eine gute Entscheidungshilfe vor einem Onlinekauf sein“, sagt Rebekka Weiß, Leiterin Vertrauen & Sicherheit beim Bitkom. „Dabei gilt bei Dienstleistungen wie bei Waren: Sicherheit und Vertrauen sind fĂŒr die Kunden von Onlineshops essenziell und Bewertungen tragen maßgeblich zum Vertrauen in den Onlinehandel bei. Davon profitieren auch die HĂ€ndler: Wer viele gute unabhĂ€ngige Bewertungen erhĂ€lt, kann damit die QualitĂ€t seiner Ware oder Dienstleistung nachweisen und macht sich so fĂŒr zukĂŒnftige Kunden attraktiv.“

Mehr Einflussfaktoren

Andere wichtige Entscheidungshilfen sind fĂŒr Onlineshopper auch Preisvergleichsseiten: 48 Prozent geben an, diese generell vor dem Kauf zu nutzen. 41 Prozent setzen auf Tipps, die ihnen Freunde oder Verwandte gegeben haben, 36 Prozent greifen auf Testberichte in TV, Online- oder Printmedien zurĂŒck. Lediglich jeder Vierte (24 Prozent) nutzt die Webseiten der jeweiligen HĂ€ndler als Entscheidungshilfe. Andere Quellen im Internet werden im Vergleich weniger genutzt: 19 Prozent der Onlineshopper lesen Onlineforen oder Blogs zu bestimmten Produkten, bevor sie sich fĂŒr einen Kauf entscheiden. FĂŒr 14 Prozent sind soziale Netzwerke eine wichtige Entscheidungshilfe.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Oktober 2019 durchgefĂŒhrt hat. Dabei wurden 1.087 Internetnutzer ab 16 Jahren, darunter 1.024 OnlinekĂ€ufer, befragt. Die Umfrage ist reprĂ€sentativ. Die Frage lautete: „Welche Entscheidungshilfen nutzen Sie generell vor dem Kauf von Produkten?“

(Quelle: Pressemitteilung Bitkom)