Eine aktuelle Studie des IFH Köln hat gezeigt, dass durch Amazon rund 27% aller HandelsumsĂ€tze beeinflusst werden. Hier zu wurden ĂŒber 10.000 Verbraucher online befragt. TatsĂ€chlich profitiert der stationĂ€re Handel gerade von dem Beratungsklau den er in den vergangenen Jahren gebetsmĂŒhlenartig immer wieder kritisiert hat. So Ă€ndern sich die Zeiten.

Analysen zur deutschen Handelslandschaft kommen um Amazon nicht mehr herum. Warum das so ist, verdeutlicht die neue IFH-Studie „Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgswegs“ eindrĂŒcklich. Wachstumsimpulse generiert Amazon aktuell vor allem aus dem MarktplatzgeschĂ€ft, so ist das EigenhandelsgeschĂ€ft 2018 nur um 2,2 Prozent gewachsen. Doch Amazon ist lĂ€ngst kein reines OnlinephĂ€nomen mehr. Die Studie zeigt detailliert auf, wie stark der Einfluss des Onlinegiganten auf die gesamte deutsche Handelslandschaft ist. Und dieser Einfluss wĂ€chst massiv. Rund 31 Prozent aller UmsĂ€tze im Nonfood-Bereich – egal ob online oder stationĂ€r – sind schon heute von Amazon abhĂ€ngig. Ganze sieben Prozent sind Umsatz des Handelsriesen selbst, die ĂŒbrigen 24 Prozent entfallen auf UmsĂ€tze, die direkt von Amazon beeinflusst werden – zum Beispiel durch die Informationssuche auf der Onlineplattform. Selbst in der vermeintlich amazon-schwachen Fashion-Branche ist rund ein Viertel des Marktvolumens von Amazon abhĂ€ngig. In anderen Branchen fĂ€llt dieser Anteil deutlich höher aus.

Relevanz als Informationsquelle nimmt kanal- und branchenĂŒbergreifend weiter zu

Die AbhĂ€ngigkeit der HandelsumsĂ€tze von Amazon hĂ€ngt in erster Linie eng mit dem verĂ€nderten Informationsverhalten der KonsumentInnen zusammen. So nutzen immer mehr KonsumentInnen sowohl vor dem Onlinekauf als auch vor dem stationĂ€ren Kauf Amazon als Informationsquelle. Die Studie zeigt: Durchschnittlich 60 Prozent der OnlinekĂ€ufe und 27 Prozent aller stationĂ€ren KĂ€ufe geht eine Recherche bei Amazon voraus. Im Bereich „CE & Elektro“ ist dieses KonsumentInnenverhalten besonders weit verbreitet. Bei rund 67 Prozent der OnlinekĂ€ufe und 44 Prozent der Anschaffungen im stationĂ€ren Handel wird vorab bei Amazon recherchiert. Insgesamt steigt der Anteil der Onlineinformationssuche bei Amazon in der Mehrheit der Branchen teilweise deutlich an und der Einfluss Amazons auf den gesamten Handel nimmt dadurch weiter zu.

„FĂŒr Handelsakteure ist es essenziell Amazon ganzheitlich auf dem Schirm zu haben. Reiner Konkurrent im Onlinehandel ist Amazon lĂ€ngst nicht mehr. Anbieter, die nicht maßgeblich an ihrer Positionierung arbeiten und hierin investieren, werden zukĂŒnftig nicht mehr als relevante Anlauf- und Kauforte wahrgenommen“, so Dr. Eva StĂŒber, Mitglied der GeschĂ€ftsleitung des IFH Köln.

Preise, Bewertungen und Empfehlungen sind gefragt

Vor dem Kauf – egal ob online oder im LadengeschĂ€ft – nutzen die KonsumentInnen Amazon vor allem als Preisanker, als Informationsquelle fĂŒr Produktbewertungen anderer KundInnen und fĂŒr Produktempfehlungen. Vor allem die Kundenbewertungen der Amazon-Community liegen hoch im Kurs: Nur 10 Prozent der AmazonkundInnen vertrauen nicht auf die Kundenbewertung mit Sternen. Auch Amazon-Bestseller und Amazons Choice-Produkte genießen einen hohen Vertrauensvorschuss: Lediglich 17 bzw. 19 Prozent der AmazonkundInnen vertrauen diesen Kennzeichnungen nicht.

Die Studie „Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgswegs“ ist kostenpflichtig ĂŒber den Onlineshop des IFH Köln abrufbar: www.ifhshop.de/gatekeeper-amazon