So jedenfalls behauptet es die Staatsanwaltschaft in seiner Anklage gegen sechs ehemalige eBay-Mitarbeiter. Betroffen sind die Bloggerin Ina Steiner von ecommercebytes.com und ihr Mann. Beide waren im September 2019 den Schikanen der eBay-Mitarbeiter ausgesetzt. Es gab auch Festnahmen. Pikant daran ist, dass selbst Ex-CEO Devin Wenig und Mitglieder aus dem Top-Management involviert waren. Unter anderem eBays ›Chief Communications Officer‹ Steve Wymer. Ursächlich für diese Attacke soll ein kritischer Bericht über eBay gewesen sein.

eBay vs. ecommercebytes.com

Laut amerikanischer Anklagebehörde umfassten eBays Maßnahmen gegen Ina eine ganze Handvoll ekelhafter Dinge, z. B. wurden lebende Kakerlaken und Spinnen an ihre Adresse versendet und wildeste Drohungen ausgesprochen. So erreichten Ina Twitter-Nachrichten, dass ›[…] eBay ihren Blog zerstören‹ möchte oder die Mitarbeiter schrieben: ›We are going to crush this lady‹.

Wie viel wusste CEO Devin Wenig

Dass er selbst teilweise in die Maßnahmen involviert war, bestätigte eBay gestern in einer Stellungnahme. Jedoch berichteten weder Staatsanwaltschaft noch eBay, ob er über alle Dinge im Detail informiert war. »Wie das Unternehmen nach einer gründlichen, unabhängigen Untersuchung bestätigt hat, habe ich nichts über die in Boston angeklagten Handlungen gewusst. Ich habe meine Karriere damit verbracht, die Pressefreiheit zu verteidigen«, so Wenig, der drei Jahre lang CEO von Thomson Reuters war. Auch er verließ das Unternehmen plötzlich im September 2019. In einer Erklärung äußert sich eBay etwas nebulös über die Rolle und die Gründe des Ausscheidens von Devin Wenig.

eBays Erklärung zur Causa ›Kakerlaken‹

„eBay Inc. (NASDAQ: EBAY) today commented on indictments separately announced by the U.S. Attorney’s Office in Massachusetts against several former eBay employees. Neither the Company nor any current eBay employee was indicted. In order to preserve the integrity of the government’s investigation, eBay did not previously communicate about this matter. In light of today’s public announcement by the government, eBay is now addressing this matter publicly. 

eBay was notified by law enforcement in August 2019 of suspicious actions by its security personnel toward a blogger, who writes about the Company, and her husband. eBay immediately launched a comprehensive investigation, which was conducted with the assistance of outside legal counsel, Morgan, Lewis & Bockius LLP. As a result of the investigation, eBay terminated all involved employees, including the Company’s former Chief Communications Officer, in September 2019.

The independent special committee formed by eBay’s Board of Directors to oversee the Company’s investigation into this matter said, “eBay took these allegations very seriously from the outset. Upon learning of them, eBay moved quickly to investigate thoroughly and take appropriate action. The Company cooperated fully and extensively with law enforcement authorities throughout the process. eBay does not tolerate this kind of behavior. eBay apologizes to the affected individuals and is sorry that they were subjected to this. eBay holds its employees to high standards of conduct and ethics and will continue to take appropriate action to ensure these standards are followed.”

The Company noted that the internal investigation also examined what role, if any, the Company’s CEO at the time of the incident, Devin Wenig, may have had in this matter. The internal investigation found that, while Mr. Wenig’s communications were inappropriate, there was no evidence that he knew in advance about or authorized the actions that were later directed toward the blogger and her husband. However, as the Company previously announced, there were a number of considerations leading to his departure from the Company.“ (Quelle: eBay.com)

Verhaftungen! Und es drohen empfindliche Strafen

Im Zusammenhang mit der Anklage gegen die sechs Mitarbeiter gab es Verhaftungen. Nun drohen empfindliche Strafen für die Anklage wegen ›Verschwörung zur Begehung von Cyberstalking und Verschwörung zur Manipulation von Zeugen‹ bis zu 5 Jahre haft. Angeklagt sind:

  • James Baugh, 45, aus San Jose, Kalifornien, ehemaliger leitender Sicherheitsdirektor von eBay, der heute festgenommen wurde;
  • David Harville, 48, aus New York City, ehemaliger Direktor für globale Resilienz bei eBay, der ebenfalls am Montag festgenommen wurde;
  • Stephanie Popp, 32, aus San Jose, ehemalige Senior Managerin für globale Geheimdienste bei eBay;
  • Stephanie Stockwell, 26, aus Redwood City, Kalifornien, die ehemalige Managerin des Global Intelligence Center (GIC) von eBay;
  • Veronica Zea, 26, aus San Jose, eine ehemalige eBay-Auftragnehmerin, die als Geheimdienstanalystin im GIC arbeitete;
  • Brian Gilbert, 51, aus San Jose, ehemaliger Senior Manager für Spezialoperationen des Global Security Team von eBay und ehemaliger Police Captain von Santa Clara.

Undenkbar in Deutschland?

Nein! Große Unternehmen bzw. deren Mitarbeiter neigen mitunter zu Größenwahn und sprechen durchaus sehr subtil Drohungen oder Hinweise aus. Jedoch erreichen die Ereignisse in den USA eine neue Dimension, die hier in Deutschland nicht vorstellbar ist. Das gerade der ›eigentlich‹ nette Marktplatz eBay so gegen die Pressefreiheit insistiert ist unerträglich. Zumal es sich hier um keine Aktionen ›kleiner‹ Mitarbeiter handelt. Treibende Kräfte waren Mitglieder des Managements und auch Vorgesetzte der deutschen Presseleute in Berlin.

Fazit

Auch wenn die Mitarbeiter nach Bekanntwerden der Vorfälle gekündigt wurden und nun unter Anklage stehen, ist dieses Verhalten nicht von eBay zu trennen. Es lässt tiefe Einblicke in die dort herrschende Kultur und das Mindset zu. Und das soll sich jetzt durch den Tausch einer Handvoll Presse-Menschen geändert haben? Wer mag das glauben?

Meinung

Wortfilter ist ein Blog und ich – Mark Steier – bin Blogger und kenne Ina und ihre Publikation bereits seit mehreren Jahrzehnten. Das, was ihr widerfahren ist, ist nicht entschuldbar, nicht tragbar, erschreckend, asozial und widerlich. Es fehlen die Worte. Dass das eBay Leader Team samt CEO in diese Aktionen involviert waren (wenn auch nur am Rande) hebt die Sache noch einmal auf eine neue Ebene.

Was wussten die deutschen Pressegesichter Maike Fuest oder Daphne Rauch? Wir wissen es nicht, aber wir dürfen orakeln!