Nein!
Ich berichtete ja schon im Update zu meinem Artikel vom 26.02.2015, dass es einen Anruf gab. Als Reaktion auf meinen Artikelüber plentymarkets nahm Steffen Griesel, Co-Geschäftsführer von plentymarkets, mit mir Kontakt auf und nahm mein Angebot an:

„….hier zu vermitteln und von Veränderungen zu berichten.“

Als Basis für weitere Gespräche war mir eine öffentliche und klare Positionierung zur herrschenden „Angstkultur“ von Jan und Steffen Griesel wichtig.

Diese habe ich nun erhalten. Und ich bin überrascht. Die Herren Griesel nahmen über die, sie ständig vertretende, Rechtsanwaltskanzlei ausführlich Stellung zu den in meinem Artikel beschrieben Ängsten der Kunden.

Auszugsweise hier die wichtigsten Positionierungen:

„aufgrund kritischer Äußerungen wurde in keinem […] Fall einem Kunden gekündigt“

„Von einer ordentlichen Kündigung [seitens plentymarkets] […] rate ich auch weiterhin ab. Diese ist damit begründet, dass Sie für die von Ihren Kunden […] abgelegten Daten eine Monopolstellung einnehmen“

„[…] betrachten wir Kritik der Kunden auch dann noch als solche, wenn diese emotional und über die rechtlich zulässigen Grenzen hinaus formuliert wird“

Mit der auf 3 Seiten, ausführlich abgegebenen Stellungnahme legen sich die Herren Grieselöffentlich und verbindlich fest, dass kein Kunde [der sich vertragskonform verhält, was im wesentlichen pünktliche Zahlung bedeutet] eine Kündigung fürchten muss !

Meine Meinung:

Die Herren Griesel schaffen mit Ihrer öffentlichen und verbindlichen Stellungnahme einen ersten Schritt in die richtige Richtung.

Das ist wichtig um eine vertrauensvolle und faire Kundenbeziehung herzustellen.

Ich blicke vorsichtig positiv auf die nächsten Entwicklungen die kommen werden. Im Kontext, mit den in Kassel angekündigten Veränderungen, scheint in der Tat ein Weg eingeschlagen zu sein, die Herausforderungen anzupacken und die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Das finde ich gut.

Was ich aus allen Kundenstimmen heraus gehört habe ist: Die Software ist gut!