Pia Lauck von Pilacom UG hat heute einen Artikel in Ihrem Blog über erfolgreiches Netzwerken veröffentlicht. Sie gibt hier Tipps für Dienstleister.

Mich hat ihr Artikel auf die Idee gebracht einmal ein wenig über den Nutzen der Stammtische für Online-Händler nachzudenken und ein paar Tipps aufzuschreiben. Als Händler hatte ich ja selber an der einen oder anderen Veranstaltung teilgenommen.

Ohne Vorbereitung lasse ich was liegen:

Ich selber bereite mich auf solche Treffen vor, indem ich mir einmal die angekündigten Firmenvertreter anschaue. Kurz mal aufs XING-Profil, mal eben auf die Firmenseite gesehen und ich weiß ob der Dienstleister/Teilnehmer für mich interessant ist.

Wer nicht fragt bleibt dumm:

Naja wenn ich etwas wissen möchte, dann sollte ich auch fragen und zuhören. Wer nur still in der Ecke sitzt, lässt viel Potential links liegen und das ist schade. Es brennen einem ja immer ein paar Fragen unter den Nägeln, die man gerne beantwortet hätte. Sei es nun von Händler-Kollegen oder aber von den Dienstleistern. Ich selber hatte mich mit Fragen auch meistens vorbereitet. Wer eher still ist, der sollte zumindest ab und an den Platz wechseln um den anderen zuzuhören.

Das Ding mit den Visitenkarten:

Ist wichtig und hilft im Nachgang. Fragt ruhig offensiv nach Visitenkarten, denn mit unter ergeben sich im Nachgang weitere Fragen oder Gesprächsbedarf. Dann ist es gut, wenn ihr direkt einen Ansprechpartner habt, der euer Anliegen ggf. an die richtige Stelle weiter leiten kann.

Und wo liegt nun der eigentliche Nutzen von solchen Treffen:

Für mich selber war es auch ein wenig wie ein „kleiner Urlaubsabend“. Mal raus aus dem eigenen Büro. Gemütlich ein Kölsch zusammen trinken, etwas Smalltalk und mal weg vom Bürostress.

Auf den Treffen war ich nicht selten derjenige dem viele Fragen gestellt worden sind, so dass ich auch viel erzählt habe. Aus den Gesprächen ergaben sich dann auch für mich viele Impulse, Ideen und auch kontroverse Diskussionen. Es war ein Blick über den Tellerrand.

Klar haben die meisten Händler ähnliche Herausforderungen zu meistern und stehen vor gleichen Aufgaben. Nichts ist spannender als zu erfahren wir denn der Kollege die eine oder andere Aufgabe angeht und welche Idee er denn dazu hat. Und es ist schön sich auch einmal über den „Mist“ auszutauschen der passiert. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Und genau so ist es auch. Es ist schön zu sehen, dass auch die Kollegen den gleichen „Mist“ erleben. Das nimmt mitunter ein wenig Last von den Schultern.

Unterschiedliche Branchen, unterschiedliche Ideen und kein Wettbewerb. Das bedeutet Offenheit. Beim letzten Stammtisch unterhielten sich ein Staubsaugerbeutel-Händler mit einem Tee-Händler über die Versandlogistik. Und das in einer Offenheit, wie man es unter Wettbewerbern nicht machen würde. Ich selber habe so viele gute Ideen von solchen Treffen schon mitgenommen, die ich später bei mir im Betrieb umgesetzt habe. Fantastisch. Gemeinsam erfolgreich hört sich an wie eine leere Phrase, ist aber nicht so. Hört zu und nehmt mit. Das macht Spaß.

Der nächste Stammtisch findet in Köln statt, kommenden Mittwoch am 12.08.2015. Der BVOH & Wortfilter Stammtisch in Köln. Kommt vorbei. Oliver gibt ein Kölsch aus.