Am heutigen spĂ€ten Nachmittag ist das Unternehmen von Dennis M. Klug, van Verden, abgebrannt.  Er verkauft personalisierte Produkte wie z.B. Tassen und T-Shirts. Seine HauptabsatzkanĂ€le sind Amazon und eBay. Er unterhĂ€lt aber auch ein LadengeschĂ€ft. Lokale Medien berichteten ĂŒber den Brand. Wortfilter und viele HĂ€ndler, Dienstleister und Kollegen wĂŒnschten Denis bereits alles Gute und viel Kraft. Einige Kollegen und Akteure der Szene boten spontane Hilfe an. Es gab glĂŒcklicherweise keine schwer Verletzten. Der Sach- und GebĂ€udeschaden ist jedoch erheblich.

😭 Heute ist ein trauriger Tag, bei uns hat es in der Produktion in SchlĂŒchtern gebrannt. Nach ersten Sichtungen ist der…

Gepostet von Denis M. Klug am Montag, 26. August 2019

Was bedeutet das jetzt fĂŒr einen Unternehmer?

Wenn euch euer Betrieb abbrennt, dann seid ihr erst einmal in einem Ausnahmezustand. Besonders emotional ist der Umstand kaum zu verarbeiten.  Ihr denkt, dass ihr vor einem Scherbenhaufen steht und wisst nicht wie es weiter gehen soll. Wenn ihr eine Versicherung habt, dann geht es weiter. Und das in der Regel schnell und sehr unkompliziert.

Learning1: Bitte prĂŒft, ob ihr gegen Brand versichert seid.

Nach dem Brand gibt es ein >quasi< Standard-Szenario was nahezu identisch bei allen BrÀnden ablÀuft: Feuerwehr, dann kommt die Polizei und versiegelt den Brandort, am Folgetag kommt ein Brandermittler der Kripo, der Tatort wird frei gegeben und nun kommt der Versicherungsgutachter. Meistens war vorher schon euer Versicherungsvertreter vor Ort und hat euch gut zugeredet.

Leraninng2: Die Versicherung ist euer Freund, denn sie versucht sich jetzt gut zu prÀsentieren.

Euer Versicherungsvertreter steht meistens eher auf eurer Seite, der Gutachter versucht Geld fĂŒr die Versicherung zu sparen. Aber, so meine eigene Erfahrung, geht es immer sehr fair zu.

Was ist mit den GebÀudeschÀden?

Ruhe bewahren, denn diese sind seitens des GebĂ€udeeigners versichert. Jeder EigentĂŒmer einer Immobilie ist verpflichtet diese zu versichern,zumindest dann, wenn er das GebĂ€ude beliehen hat. Banken machen meistens den Abschluß einer Wohn-/GebĂ€udeversicherung zur Pflicht. Das bedeutet fĂŒr die GebĂ€udeschĂ€den werdet ihr nicht in Anspruch genommen!*

Was ist zu beachten? Was solltet ihr jetzt unternehmen?

Ok, da gibt es auch eine Ablaufliste die ihr euch gedanklich parat legen könnt. Denn tatsÀchlich Àhneln sich jetzt eintretenden Obliegenheiten sehr und es gibt kaum Unterschiede, daher hier eine Liste:

  1. Informiert eure Abverkaufs KanĂ€le: Zeitungsberichte und Polizei-/Feuerwehrprotokoll in eine Mail packen und an die MarktplĂ€tze senden. Diese schĂŒtzen euch nun vor negativen Bewertungen oder anderen Unannehmlichkeiten
  2. Informiert auf dem gleichen Weg eure Bank. Denn tatsÀchlich wird es jetzt zu einem Abriss des Cashflows kommen. Je nachdem wie ihr aufgestellt seid, bringt euch das jetzt in LiquiditÀtsherausforderungen. Daher: Besser vorher informieren, als spÀter erklÀren
  3. Informiert euren Steuerberater und bittet ihn das Finanzamt und die SozialversicherungstrĂ€ger in Kenntnis zu setzen. Auch hier gibt es HĂ€rtefallregelungen die euch schĂŒtzen.
  4. Sprecht offen und vor allem ehrlich mit der Versicherung. Sie kann euch helfen und ggf. erste Gelder innerhalb weniger Tage an euch ĂŒberweisen.
  5. WICHTIG: Achtet darauf, dass ihr keine SchĂ€den anmeldet die höher als eure Versicherungssumme sind. Denn, wenn das passiert bedeutet es, dass die Versicherung Fragen stellt und ihr AbzĂŒge erhaltet. Also VORSICHT!
  6. Wenn eure Versicherungssumme realistisch ist, dann dokumentiert den Schaden. Ehrlich und realistisch. Achtet darauf, dass ihr natĂŒrlich auch die SchĂ€den/Arbeiten mit Wert aufzĂ€hlt die ihr z.B. selbst erledigt/habt. Beispiel: keiner verlangt von euch, dass ihr die GeschĂ€ftsrĂ€ume selber streicht. Das kann jetzt ein Maler machen.
  7. Erkennt, dass es SchÀden gibt, die ihr ggf. nicht quantifizieren könnt. Beispiel: Ranking Verluste auf den Marktplatz-Plattformen. Sprecht diese Herausforderung offen bei eurer Versicherung an.

Das sollten ‚im Groben‘ die wichtigsten Dinge sein die ihr zu beachtet habt. Versicherungen neigen auch dazu sich schnell mit euch zu vergleichen. Das ist im Grunde auch gut und kann fĂŒr beide Seiten hilfreich sein. Daher ist es wichtig immer realistisch und auf gar keinen Fall den Schaden zu niedrig zu dokumentieren/schĂ€tzen.

Und wenn ihr noch nicht betroffen seid?

Selbst dann könnt ihr auch diesem schlimmen Ereignis viel lernen. Die meisten Unternehmer neigen dazu die Versicherungssummen zu gering anzugeben oder ihr vergesst diese in den Jahresmeldungen regelmĂ€ĂŸig anzupassen. Das kann euch ggf. in sehr große Schwierigkeiten bringen!

Learning3: Achtet immer auf eine angepasste und tatsĂ€chliche Versicherungssumme. Gerade nach grĂ¶ĂŸeren Investitionen solltet ihr diese regelmĂ€ĂŸig prĂŒfen.

Wisst ihr was ihr versichert habt? Lest euch eure VersicherungsvertrÀge durch. Seid informiert, damit ihr genau bewerten könnt ob der gegenwÀrtige Versicherungsschutz ausreichend ist.

Nicht >die Rechtsschutz< ist wichtig! Ja, so ist es, denn diese FÀlle könnt ihr meistens aus der eigenen Tasche bezahlen. Wichtig ist es, dass ihr bei alle den Sachen abgesichert seid, die eure Existenz zerstören können. Und dazu gehört eine ordentliche Absicherung im Falle eines Feuers.

( Fotos: Moritz Pappert | osthessen-news.de)

*In einer frĂŒheren Version dieses Artikels stand geschrieben, dass eine generelle GebĂ€udeversicherung verpflichtend sei. Das ist nicht so, diese Pflicht ist entfallen.