Für viele deutsche und europäische Händler, die auch real.de als Abverkaufskanal nutzen, ist das ein offener Schlag ins Gesicht. Auf der diesjährigen CCEE Messe in Xiamen, China, versucht real.de chinesische Händler zu akquirieren. Real.de tritt als Sponsor und Aussteller auf und nutzt die Bühne für eine fleißige Händlerakquise.

(Quelle: Michael Groß auf Facebook )

Wieviel Händler verkaufen auf real.de

Nach eigenen Angaben verkauften Ende 2019 etwas über 5.000 Händler auf real.de. Zum Vergleich: auf eBay handeln circa 160.000 gewerbliche Anbieter, auf Amazon sind es 300.000 aktive Seller.

(Quelle: Michael Groß auf Facebook)

Insgesamt sind derzeit circa 15 Millionen Produkte dort gelistet. Auf eBay können die Kunden zwischen 1,1 Milliarden Artikel wählen. Bei Amazon sind es etliche hundert Millionen weniger.

200.000€ Umsatz im 2. Monat? Das hätten deutsche Händler auch gerne

Setzt real.de mit dem Team um Dr. Gerald Schönbucher da nicht falsche Prioritäten? Mit gerade einmal etwas über 5.000 Händlern hätte der Marktplatz ja noch Akquisepotential in Deutschland. Jedenfalls ist real.de im April 2019 mit einem chinesischem Pilothändler gestartet.

(Quelle: real.digital)

Dieser berichtet von verrückten Erfolgen „Bereits im zweiten Monat überschritt der Umsatz 200.000 €“ und „wir sind überglücklich mit den Resultaten und haben bereits unseren zweiten Shop [auf real.de] eröffnet.“

Real.de und fairer Handel?

Auf Twitter antwortete Dr. Gerald Schönbucher, Geschäftsführer der real,- Digital Services GmbH auf die Frage, ob denn die Akquise chinesischer Händler sein müsse „Wir laden immer alle Händler, die mit uns gemeinsam wachsen wollen und sich an die Spielregeln halten, herzlich ein.“ und „Wir sind für einen offenen, fairen Wettbewerb. Dabei diskriminieren wir nicht nach Herkunftsland. Wettbewerb führt zu mehr Käufern. Und davon profitieren aller Händler […].“

(Quelle: Twitter)

Verhebt sich da real.de nicht?

Es ist zu befürchten, dass sich da der Marktplatz ein wenig verheben wird. Der Pilot-Shop wurde trotz Nachfrage durch Wortfilter nicht genannt. Das macht skeptisch. Neben den formalen Dingen wir Impressum und Umsatsteueridentifikationsnummer (VAT) gibt es ja noch andere Faktoren, die den fairen Wettbewerb stark beeinflussen.

Wie wird real.de die Retouren Adresse lösen? Ist diese in China, dann werden Verbraucher doch sehr abgeschreckt ihren Widerruf auch bei niedrig-preisigen Artikeln auszuüben. Wir werden Gewährleistungsfälle gehandhabt?

„Ich habe nichts gegen Wettbewerb, solange dieser fair ist! Auf Amazon haben wir über Jahre erlebt, was unfairer Wettbewerb bewirken kann“, so ein Händler der mit Hundezubehör auf real.de handelt.

Sollen die Kunden sich an den chinesischen Händler in China wenden? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gelingen wird. Und wie überwacht der Marktplatz die Erfüllung aller Registrierungspflichten und das Einhalten der Produktsicherheit? Demnach dürfte kein Drittland Händler ein Produkt auf real.de listen ohne, dass es der Marktplatzbetreiber in Augenschein genommen hat. – Das sind alles Dinge die bewerkstelligt werden sollten, damit ein fairer Wettbewerb auch sichergestellt werden kann.

Ein real.de-Händler der mit Heimtextilien handelt: „Es ist mir ganz egal wo Händler her kommen – die Welt ist ein Dorf und ob es mein Nachbar ist oder jemand vom anderen Ende der Welt – so lange wir uns an dieselben Regeln halten müssen soll er sein Glück versuchen. Bisherige Produktpräsentationen, vor allem auf Amazon, zeigen die absolute Unfähigkeit sich sowohl was Sprache, (Design-)Geschmack und Kultur betrifft an die europäischen Belange anzupassen – und anders würde es uns in China auch nicht gehen. Ausnahmen bestätigen die Regel – genauso wie der Chinese sein Milchpulver lieber von deutschen Lieferanten wie windeln.de kauft macht es auch Sinn elektronisches Spielzeug direkt beim Chinesen zu kaufen.“

Nicht mehr als ein Lippenbekenntnis?

Ja, das steht zu befürchten. Denn die Ankündigung des CEO scheint nicht umsetzbar zu sein. Und sie scheint mir eher ein Rettungsversuch zu sein um die Plattform noch mal eben aufzuhübschen. Denn wer will schon den Marktplatz sich mit an‘s Bein hängen, wenn real verkauft wird?