Wortfilter berichtete bereits gestern, wenige Stunden nach der Festnahme, über die erneute Verhaftung vom mehrmals verurteilten Internet-Betrüger Christian Lutz Schoenberger in Hamburg. Haftgrund ist der Verdacht auf gewerbsmäßigen Betrug.

(Quelle: Facebook)

Nach seiner Verhaftung in den Abendstunden des Donnerstages (15. August 2019) wurde CLS, so die bekannte AbkĂĽrzung seines Namens, dem Haftrichter vorgefĂĽhrt. Wortfilter liegt exklusiv das Sitzungsprotokoll vor. Am heutigen Freitag wurde ‚Lutzi‘, so ein weiterer Spitzname von ihm, in die Untersuchungshaftanstalt in Hamburg ĂĽberstellt.

(Quelle: Sitzungsprotokoll vom 16. August 2019)

Schoenberger ist bereits seit 2012 mehrfach wegen verschiedener Vergehen angeklagt und auch verurteilt worden. Zuletzt kassierte er eine zweijährige Bewährungsstrafe wegen Betruges. Ihm ist ein Gewerbeverbot für das B2C Onlinebusiness auferlegt worden. Daran hielt er sich jedoch in der Vergangenheit nicht.

(Quelle: Sitzungsprotokoll vom 16. August 2019)

Mit kruden Ankündigungen versuchte der scheinbar psychisch kranke und vermutlich kokainabhängige Schoenberger immer wieder, Aufmerksamkeit zu erhaschen. Zuletzt kündigte er an, dass er ein Angebot für den insolventen Erotik-Versender Beate Uhse abgegeben habe. Das mag sogar noch stimmen, nur verfügte er nicht über die notwendigen finanziellen Mittel, um ein solches Angebot zu erfüllen.

(Quelle: Sitzungsprotokoll vom 16. August 2019)

Wortfilter-Recherchen nach, konnte man ‚Lutzi‘ habhaft werden, weil er von einem ‚Geschäftspartner‘, dem er Geld schuldet, verpfiffen worden ist. Ersten Einschätzungen seines Strafverteidigers nach. wird es sehr schwer werden. ihn aus der Untersuchungshaft zu bekommen. Sein Rechtsanwalt Kemal Su rechnet mit einem mehrmonatigen Knastaufentalt von CLS.