iOS versus Android

(Die Grafik bildet die Anzahl der verfügbaren Apps im App Store und im Google Play Store ab.)

Mobile Apps: iOS versus Android

Apple hat kürzlich aktuelle Zahlen zur Performance seines App Store veröffentlicht. Demnach war 2016 ein Jahr voller Rekorde. So wurden beispielsweise 20 Milliarden US-Dollar an Einnahmen an die Entwickler ausgeschüttet, das entspricht einer Steigerung von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der App Store ist mittlerweile in 155 Ländern verfügbar und bietet den Nutzern 2,2 Millionen Apps. Damit liegt Apple knapp hinter der Android-Konkurrenz. In Googles Play Store können derzeit 2,6 Millionen unterschiedliche Apps herunter geladen werden.

90% aller iOS-Apps sind Zombies

iOS-Apps

Die Grafik bildet die Anzahl der Apps im App Store (iOS)nach Sichtbarkeit ab.

Über 1,9 Millionen Apps (Stand: Mai 2016) sind nach Zählung des Berliner App-Analyse-Startups adjust im iOS App Store verfügbar. Allerdings ist nur ein Zehntel davon für Verbraucher sichtbar. 90 Prozent der Smartphone-Programme werden von adjust als „Zombie Apps“ bezeichnet. Sie tauchen in keiner Top-Liste auf und können nur über die direkte Suche nach ihrem Namen gefunden werden. Das Problem hat sich in den letzten Jahren deutlich verschärft. Vor zwei Jahren lag die Zombie-Rate noch bei rund 60 Prozent. Bemühungen von Apple, das Problem durch zusätzliche Plätze in den Top-Listen zu beheben, sind offenbar erfolglos geblieben.

Ich mutmaße, dass es im Google-Play-Store nicht viel anders aussehen wird. Beispielhaft an Apples App-Store-Auswertung zeigt sich jedoch, dass Google & Apple und die App Entwickler große Herausforderungen zu lösen haben. Oder manifestiert sich die Aussage, dass lediglich 10% der Apps von den Nutzern als Relevant erkannt werden? 😉